:::

Folge 1 – Von Drachen und Phönixen

  • 22-01-2023
Kleiner Museumsbesuch
Jadeornament in Form mit Drachen gekrönter Phönix © National Palace Museum

Jadeornament in Form mit Drachen gekrönter Phönix, Späte Shang-Dynastie (ca. 1.300–1.025 v. Chr.), 11,35 cm x 5 cm x 0,3 cm, © National Palace Museum

 

Wir starten heute unsere Serie „Kleiner Museumsbesuch“ mit zwei Fabelwesen aus der chinesischen Mythologie, die zu den vier Siling, den vier Wundertieren, gehören. Es geht heute um ein Jadeornament, das die Form eines mit Drachen gekrönten Phönix hat.

Der aufrechte Phönix hat einen S-förmigen Drachen auf dem Kopf, der seinen Rücken durchbiegt, welcher in einem zusammen geringelten Schwanz endet.

Das flache Ornament hat eine gelblich-braune Färbung und stammt aus der Späten Shang-Dynastie (ca. 1300 bis 1025 v. Chr.). Die Kombination des Phönix mit einem Drachen ist ein typisches Motiv aus dieser Zeit.

Weiterhin verweist die Form der Augen der beiden wundersamen Wesen auf den Stil der Späten Shang-Dynastie. Sie tragen die traditionellen chinesischen piktografischen Schriftzeichen des Wortes „Minister“. Hinzu kommen fein gravierte Parallellinien am Schwanz des Vogels und die dekorative Ornamentik von Kopf bis Fuß. 

Jade wird in China übrigens bereits seit rund 8000 Jahren verwendet und hoch geschätzt. In der Zeit der Shang hatte man bereits hoch entwickelte technische Möglichkeiten der Jadeschnitzerei. Bei unserem Objekt hat man zunächst mit einem Bohrer ein kleines Loch in den Stein gefräst. Anschließend wurde ein Gerät zur Glättung des Materials genutzt.

Wahrscheinlich steckte das Objekt eine lange Zeit in einem anderen Objekt, was man anhand der dunkelbraunen Färbung unterhalb des Phönixfußes erkennen kann. Wahrscheinlich war es ursprünglich als „Gipfel der Jade“ in einer Holzstange befestigt.

Doch wofür wurde unser Jadeornament denn nun genutzt? Wahrscheinlich wurden Ornamente in Vogelform als Gaben bei Zeremonien verwendet. Zum Beispiel, um die Ahnengeister heraufzubeschwören. Die Jadeornamente verdeutlichten die natürliche „Standhaftigkeit und Abschreckung“. 

Des Weiteren symbolisierte der Phönix, in der chinesischen Mythologie Fènghuáng (鳳凰), zusammen mit dem chinesischen Drachen, auf chinesisch Lóng (龍), das kaiserliche Paar. Während der Drache den Kaiser darstellen sollte, war der Fènghuáng das Symbol für die Kaiserin.

Die Forschung geht davon aus, dass die königliche Familie der Shang einem Zweig der ethnischen Gruppe der Östlichen Yi angehörte. Die Östlichen Yi glaubten, dass ihnen einst ein himmlischer Vogel als Geschenk des Himmels gegeben worden sei. Dieser Vogel schenkte ihren Vorfahren das Leben und sorgte dafür, dass die Gruppe wuchs.

In der nächsten Folge unseres „Kleinen Museumsbesuchs“ werden wir erfahren, welche Geschichte uns ein scheinbar einfaches Wasserbecken aus Bronze erzählt. 

 

Redaktion

Kommentare