Das Sprechende Kunstmuseum Teil 6: Ni Chianghuai

  • 02 June, 2018
  • Carina Rother
Ni Chianghuai, 1929: Li Tshun-sing Gedächtnishallte
Ni Chianghua 1930: Vororte Taipeis

Rund um die Insel, Samstag 02.06.2018   

 

In unserer Reihe "Das Sprechende Kunstmuseum" stellen wir Ihnen in Zusammenarbeit mit dem Museum der Schönen Künste Taipei jede zweite Woche einen bedeutenden taiwananischen Maler und die Besonderheiten seines Werks vor. Das Video zur heutigen Sendung finden Sie hier

In dieser Woche geht es um Ni Chianghuai (1894-1943), den ersten “westlichen Maler” Taiwans. Berühmt für seine Wasserfarbenmalerei, in der er vor allem Stadtszenen und traditionelle Architektur in Nordtaiwan verewigt hat, hat der Maler zu Lebzeiten auch die Grundlage für eine eigene taiwanischen Kunstlandschaft für westliche Malerei gelegt. Er gründete Taiwans erstes Zeicheninstitut und organisierte gemeinsam mit seinen Gesinnungsgenossen der “Sieben Sterne Kunstgesellschaft” die ersten Kunstausstellungen im modern-europäischen Stil in Taiwan.