Hongkonger Proteste und Einfluss Chinas auf Taiwans Medien

  • 01 July, 2019
  • Eva Triendl
Demonstration gegen den Einfluss Chinas auf Taiwans Medien

Am Sonntag vor einer Woche haben in Taipei zehntausende gegen den Einfluss Chinas auf taiwanische Medien in protestiert. Zu dieser Kundgebung „Gegen rote Medien - Schützt Taiwans Demokratie“ auf dem Ketagalan-Boulevard in Taipei haben unter anderem YouTuber Holger Chen und der Parlamentsabgeordnete der New Taipeier Power Party Huang Kuo-chang aufgerufen.

Gemäß den Protestierenden versuchten die Kommunistische Partei Chinas und China nahe Kräfte durch den Einfluss auf Medien Informationen zu verbreiten, die darauf abzielten, Taiwan zu beeinflussen und zu spalten. Damit wolle China Taiwans Demokratie schädigen und Taiwan infiltrieren und spalten.

Die Kundgebungsteilnehmer forderten außerdem von der Nationalen Kommunikationskommission die bestehenden Mediengesetze streng umzusetzen.und gegen fragwürdige Machenschaften von Medien in Taiwan vorzugehen. Es sollten Gesetze erstellt werden, die verhinderten, dass von China beeinflusste Medien falsche Informationen verbreiteten und versuchten, Taiwan zu spalten.

Radio Taiwan International sprach mit Wu Renhua, einem chinesischer Akademiker, der sich an den Tian-An-Men-Protesten 1989 in China 1989 beteiligte und mehrere Bücher über die damalige Demokratiebewegung in China geschrieben hat. Wu Renhua lebt nun in den USA, befindet sich jedoch derzeit zu einem Gastaufenthalt in Taiwan. Er spricht über seine Eindrücke von der Entwicklung in Taiwan und den Einfluss der Proteste gegen das Auslieferungsgesetz nach China in Hongkong auf Taiwan.

Kommentare