Die Beziehung zwischen der Stadt Diepholz und Taiwan

  • 03 December, 2018
  • Eva Triendl
Eröffnung des Kunstwerkes in Diepholz mit Künstler Kang Muxiang (Foto: Taipeh Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland)
Besuch bei Herrn Dr. Clemens Gu, Generaldirektor der Abteilung für politische Planung, im Außenministerium. Herr Dr. Gu zeigt ein Erinnerungsbild, das er bei einem Besuch in Diepholz erhielt. (Foto: Richard W. Bitter)
Gruppenfoto mit Dr. Clemens Gu im Außenministerium (Foto: Dr. Yang Ying-Feng)
Die Delegation aus Diepholz überreicht dem Künstler Kang Muxiang ein Porträtfoto von ihm, das in Diepholz entstanden ist. (Foto: Richard W. Bitter)
Gruppenbild mit Herrn Su I-Jaw (mit schwarzer Mütze mit der Aufschrift „Diepholz“) vor einer DIEMA-Lokomotive. Herr Su I-Jaw hat eine umfangreiche Dokumentation über die Lokomotiven gesammelt, die in Diepholz hergestellt und in Taiwan eingesetzt wurden. (Foto: Richard W. Bitter)
Lok der „Diepholzer Maschinenfabrik“ (DIEMA), Baureihe 146, in der ehemaligen Zuckerplantage Wushlin. (Foto: Richard W. Bitter)
Eine Lok der „Diepholzer Maschinenfabrik“, kurz DIEMA, Baureihe 146. DIEMA-Transportloks wurden früher in Zuckerplantagen in Taiwan eingesetzt. (Foto: Richard W. Bitter)
Die Gruppe aus Diepholz bei einem Tee-Workshop im Ershan Teegarten in Yilan. (Foto: Dr. Yang Ying-Feng)
Bei einem Workshop im National Taiwan College of Performing Arts, Campus Neihu. (Foto: Dr. Yang Ying-Feng)
Besuch der Yu Da Technischen Hochschule in Miaoli (Foto: Dr. Yang Ying-Feng)
Herr Hans-Werner Schwarz vom Lions-Club Grafschaft Diepholz trifft beim Besuch im Atelier des Künstlers Kang Muxiang den Vertreter des örtlichen Lions-Club. (Foto: Richard Wilhelm Bitter)

Kürzlich war eine Delegation aus Diepholz in Taiwan. Ihre 10-tägige Taiwanreise war jedoch keine gewöhnliche touristische Reise. Die Stadt Diepholz in Niedersachsen mit etwa 17.000 Einwohnern hat eine besondere Beziehung zu Taiwan, besonders zum bekannten taiwanischen Künstler Kang Muxiang. Eines seiner bekannten aus ausrangierten Stahlseilen von Fahrstühlen des Taipeh 101 geformten Kunstwerke steht nämlich in Diepholz. Doch es gibt noch eine Verbindung zwischen Diepholz und Taiwan, die sehr viel länger zurückreicht. Ich hatte die Gelegenheit, am letzten Tag ihres Besuches in Taiwan mit dem stellvertretenden Bürgermeister der Stadt Diepholz, Herrn Hans-Werner Schwarz, und dem Vorsitzenden des Heimatvereins Diepholz, Herrn Richard Wilhelm Bitter über ihren Taiwanbesuch und die besondere Beziehung zwischen der Stadt Diepholz und Taiwan zu sprechen.