Parlamentspräsident trifft Leiter der Stasiunterlagenbehörde Jahn

  • 21 May, 2018
  • Editor
Parlamentspräsident Su

Taipei–21. Mai 2018. Parlamentspräsident Su Chia-chyuan hat heute den Leiter der Stasiunterlagenbehörde Roland Jahn und den CDU-Bundestagsabgeordneten Klaus-Peter Willsch empfangen. Bei den Gesprächen ging es vor allem um den Austausch über die Erfahrungen beider Länder bei der Vergangenheitsaufarbeitung.

Jahn sagte, die Eröffnung eines Nationalen Menschenrechtsmuseums in Taiwan vor kurzem zeige, dass Taiwan den Menschenrechten einen zentralen Stellenwert einräume. Der Umgang mit den Menschenrechten wiederum stehe im Zentrum der Vergangenheitsaufarbeitung, damit bestehende Konflikte gelöst werden könnten.

Willsch bezeichnete Taiwan als einen Leuchtturm der Demokratie in Asien und sagte, dass er das Land weiter in verschiedenen internationalen Organisationen unterstützen werde. Dazu zählte Willsch die Internationale Zivilluftfahrtbehörde (ICAO), die Weltgesundheitsversammlung (WHA) sowie Interpol.

Parlamentspräsident Su betonte das Vorhaben von Taiwans Regierung, vergangene Ungerechtigkeiten während der autoritären Zeit im Land zum Beispiel über die Aufzeichnung von Erinnerungen damaliger Opfer aufzuarbeiten. In dieser Hinsicht könne Taiwan noch viel von Deutschland lernen, so Su.

Außerdem dankte Su dem Abgeordneten Willsch, der zugleich Vorsitzender des Parlamentarischen Freundeskreises Berlin-Taipeh ist, für dessen langjährige Unterstützung. Er hoffe, dass beide Länder in Zukunft in Bereichen wie Handel, Justiz, Bildung und Tourismus noch enger kooperieren könnten, so Su.

Kommentare

Aktuell in dieser Rubrikmehr