:::

Regierung will TSMC, Foxconn zum Impfstoffkauf ermächtigen

  • 18 June, 2021
Regierung will TSMC, Foxconn zum Impfstoffkauf ermächtigen
Präsidentin Tsai Ing-wen (蔡英文) traf den Gründer von Foxconn Terry Gou (郭台銘) und den Vorstandsvorsitzenden von TSMC Mark Liu (劉德音) heute, um Impfstoffkäufe zu besprechen. (Bild: Präsidialamt)

Taipei – 18. Juni. Taiwans Regierung plant die Technologiefirmen Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) und die Foxconn Technology Group zu ermächtigen, COVID-19 Impfstoff der deutschen Firma BioNTech einzukaufen. Das gab der Sprecher des Kabinetts Lo Ping-cheng (羅秉成) heute Mittag auf einer Pressekonferenz bekannt. 

Neben dem Gründer von Foxconn Terry Gou (郭台銘), der den Impfstoff über seine Yonglin-Stiftung erwerben möchte, hat auch das Halbleiterunternehmen TSMC angekündigt, BioNTech Impfstoffe aus Deutschland kaufen zu wollen. Die Impfstoffe sollen dann an Taiwans Regierung gespendet werden. 

Zwischen Taiwan und BioNTech ist es bisher nicht zum Vertragsschluss gekommen. Taiwans Regierung deutete an, dass Druck der Volksrepublik China der Grund war. Problematisch ist auch, dass die Shanghaier Firma Fosun Pharma die Vertriebsrechte für Asien hält.

Kabinettssprecher Lo sagte: „ (...) Die Regierung wird mit einem Schreiben TSMC und die Yonglin-Stiftung ermächtigen, Taiwans Regierung beim Kauf von je fünf Millionen Dosen BioNTech-Impfstoff zu vertreten. Diese sollen direkt nach Taiwan gesendet und an die Regierung gespendet werden.“

Zudem gab das Präsidialamt bekannt, dass Präsidentin Tsai Ing-wen (蔡英文) sich am heutigen Nachmittag mit Terry Gou und dem Vorstandsvorsitzenden von TSMC Mark Liu (劉德音) getroffen habe, um die Impfstoffspende zu besprechen. Zuvor hatte Terry Gou in einer Erklärung heute die Regierung wegen technischer Verzögerungen bezüglich des Impfstoffkaufes kritisiert. 

Außerdem meldete sich der diplomatische Vertreter Taiwans in Deutschland, Shieh Jhy-Wey (謝志偉), heute auf Facebook zu Wort. Er sagte, dass er intensiv mit deutschen Behörden und der Firma BioNTech zusammenarbeite, um einen Impfstoffkauf direkt aus Deutschland zu ermöglichen. 

Kommentare

Aktuell in dieser Rubrikmehr