Regierung will Fisch aus Taiwan von der Liste der mit Zwangsarbeit hergestellten Waren streichen lassen

  • 07 April, 2021
Bild: CNA

Taipei – 7. April 2021. Taiwanischer Fisch soll innerhalb eines Jahres von einer Liste von durch Zwangsarbeit hergestellten Waren verschwinden. Das ist laut Taiwans Landwirtschaftsminister Chen Chi-chung das Ziel des taiwanischen Landwirtschaftsministeriums.

Damit reagierte das Landwirtschaftsministerium auf eine entsprechende Liste des US-Arbeitsministeriums. Dieses hat im letzten Oktober Fisch, der von Taiwans Fernfischereiflotte gefangen wurde, in seine jüngste Liste von Waren aufgenommen, die durch Kinderarbeit oder Zwangsarbeit hergestellt wurden.

Das US-Arbeitsministerium führt Fälle an, in denen Fischereibetriebe die Wanderarbeiter über Löhne und Vertragsbedingungen täuschen. Die Abteilung sagt auch, dass die Identitätsdokumente der Arbeiter oft konfisziert werden, dass die Arbeiter gezwungen werden, 18 bis 22 Stunden am Tag zu arbeiten, dass die Arbeiter Hunger und Dehydrierung ausgesetzt sind und dass die Arbeiter körperlicher Gewalt und verbalem Missbrauch ausgesetzt sind. 

Insgesamt hat das US-Arbeitsministerium sieben große Probleme mit Taiwans Fernfischereiflotte aufgezeigt. Solange taiwanischer Fisch auf der Liste steht, könnte der Export dieses Fisches in die USA stark eingeschränkt werden. 

Am Mittwoch befragten Mitglieder des Wirtschaftsausschusses des taiwanischen Parlaments Landwirtschaftsminister Chen Chi-chung über die Aufnahme Taiwans auf die Liste.
Die DPP-Abgeordnete Lin Tai-hua nannte die US-Liste eine „Liste der Schande" und sagte, dass andere Produkte auf der Liste Baumwolle enthalten, die mit Zwangsarbeit in Chinas Xinjiang-Region angebaut wird. Lin sagte, sie befürworte die Schritte der Landwirtschaftskommission zur Verbesserung der Bedingungen an Bord taiwanischer Fischereischiffe. Zu diesen Maßnahmen gehörten die Weigerung, Schiffe, die in Menschenhandel oder Zwangsarbeit verwickelt sind, in Häfen anlegen zu lassen.

Sie fragte Chen jedoch, ob es eine Chance gäbe, die sieben vom US-Arbeitsministerium aufgezeigten Probleme zu lösen und taiwanischen Fisch im nächsten Jahr von der Liste zu bekommen. 

Chen erklärte dazu, dass das Kabinettskomitee zur Verbesserung der Menschenrechte ein ministerienübergreifendes Treffen zu diesem Thema einberufen wird. Er sagte auch, dass jedes der sieben Probleme mit konkreten Maßnahmen angegangen werden wird, wie z.B. die Festlegung von Standards für maximale Arbeitszeiten an Bord von Fischereifahrzeugen. Er sagte, dass er, sobald er die Zustimmung des Kabinetts hat, die USA über diese Maßnahmen informieren wird.

Kommentare

Aktuell in dieser Rubrikmehr