US-Abgeordnete schauen nach Taiwan als Ersatz für Konfuzius-Institute

  • 07 April, 2021
Bild: CNA

Taipei – 7. April 2021. Das US-Bildungsministerium sollte ein Programm mit Taiwan in Betracht zu ziehen, um "zensurfreie Alternativen" zu den von China unterstützten Konfuzius-Instituten auf vielen US-College-Campus anzubieten.

Das forderten 21 republikanische Mitglieder des US-Kongresses laut einem Bericht von Fox News am Dienstag. Die Senatorin Marsha Blackburn und die Repräsentantin Michelle Steel haben demnach den Brief der Gruppe vom 18. März an den Bildungsminister Miguel Cardona initiiert, in dem sie darum bitten, dass die US-Taiwan Bildungsinitiative, die im letzten Dezember gegründet wurde, erweitert wird.

In dem Brief sagten die Abgeordneten, dass die Konfuzius-Institute, die das Studium der Mandarin-Sprache und der chinesischen Kultur an US-Colleges fördern, von einer Tochtergesellschaft des chinesischen Bildungsministeriums finanziert und beaufsichtigt werden.

Als Reaktion auf wachsende Beweise, dass Peking Druck auf die Lehrkräfte der Zentren ausübt, um Themen zu vermeiden, die als schädlich für Chinas nationale Interessen angesehen werden, hat das Außenministerium den Hauptsitz des Programms in Washington D.C. im letzten August als ausländische Mission bezeichnet, so die Abgeordneten.

Während viele US-Hochschulen Schritte unternommen haben, um ihre Konfuzius-Institute einzuschränken oder zu schließen, fährt der Brief fort, "gibt es weiterhin eine hohe Nachfrage der Studenten nach Studien in Bezug auf die Mandarin-Sprache und die chinesische Kultur und Geschichte", die Taiwan helfen kann, zu erfüllen.
"Mandarin von taiwanischen Lehrern zu lernen bedeutet, Mandarin in einer Umgebung zu lernen, die frei von Zensur oder Zwang ist", so die Abgeordneten.

In dem Brief forderten die Kongressmitglieder Cardona auf, eine Erweiterung der U.S.-Taiwan Education Initiative oder anderer verwandter Programme in Betracht zu ziehen, um "zensurfreie Alternativen" zu den Konfuzius-Instituten für das Studium der Mandarin-Sprache und der chinesischen Kultur zu bieten.
 

Kommentare

Aktuell in dieser Rubrikmehr