Gesundheitsminister: Impfstoffe nicht als Ware ansehen

  • 29 January, 2021
Gesundheitsminister: Impfstoffe nicht als Ware ansehen
Gesundheitsminister Chen Shih-chung (Foto: CNA)

Taipei – 29.1.2021 – Gesundheitsminister Chen Shih-chung (陳時中) zufolge sollten Impfstoffe nicht als Ware angesehen werden, sondern als Mittel zu Epidemieprävention. Wenn große und reiche Länder übermäßig Impfstoffe aufkauften, führe dies nur zu einem Mangel an Impfstoffen. Dies sei nicht förderlich für die gemeinsame Epidemieprävention der Menschheit.

Chen sagte heute in der Pressekonerenz des Epidemie-Kommandozentrums: „Impfstoffe sollten nicht als Ware angesehen werden, sondern als Mittel zur Epidemieprävention. Alle Länder sollten erwerben, was sie benötigen. Wenn manche bei jeder Katastrophe aus Panik Waren horten, führt dies nur zu noch größerem Mangel und die Situation wird nur noch chaotischer. Das ist nicht gut für die weltweite Epidemiebekämpfung."

Auf die Frage, ob der übermäßige Ankauf von Impfstoffen durch einige Länder die urpsrünglich erwartete Impfstofflieferungen für Taiwan im März beeinträchtige, antwortete der Gesundheitsminister, bei einigen Impfstoffen gebe es Probleme. Dies könne die Lieferung verzögern.

Kommentare

Aktuell in dieser Rubrikmehr