Ministerium kündigt Kampagne zur Ankurbelung des Reiseverkehrs zum Neujahrsfest an

  • 26 January, 2021
Bild: CNA

Taipei – 26. Januar 2021. Die Regierung hat Reiseanreize angekündigt, um die Menschen dazu zu bewegen, während des Neujahrsfestes in den Norden reisen. Normalerweise reisen die meisten Taiwaner Richtung Süden, um ihre Familien zu besuchen. Die Regierung möchte damit die Verkehrsstaus reduzieren und den Tourismus im Norden des Landes fördern.

Im Rahmen der Kampagne „Respekt für deine Eltern“ erhalten taiwanische Staatsbürger im Alter von 55 Jahren oder älter 1.500 NT$ pro Person und Nacht für Aufenthalte von bis zu vier Nächten in bestimmten Hotels vom 8. bis 13. Februar, teilte Taiwans Verkehrsministerium am Dienstag mit.
Die Hotels, aus denen sie wählen können, sind jedoch auf Hotels in Taipeh, Neu-Taipeh , Keelung, Taoyuan und Hsinchu (Stadt und Landkreis) beschränkt, in denen die Belegungsrate im dritten Quartal 2020 um mindestens 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesunken ist, sagte das Ministerium.

In Taiwan fahren junge Erwachsene, die aufgrund ihrer Arbeit im Norden leben, typischerweise während des Neujahrsfestes zu Familientreffen mit ihren Eltern in den Süden.
Das führt zu massiven Staus auf den Autobahnen in Richtung Süden zu Beginn der Feiertage und in Richtung Norden, wenn die Feiertage zu Ende gehen.
Verkehrsminister Lin Chia-lung (林佳龍) sagte, dass die Kampagne die jüngere Generation dazu ermutigen soll, sich der Tradition zu widersetzen und ihre Eltern in den Norden Taiwans einzuladen und das traditionelle Silvester-Familienessen in einem Hotel statt zu Hause zu feiern.
Ein verändertes Reiseverhalten während der Feiertage könnte auch Verkehrsstaus reduzieren, sagte Lin.

Allerdings müssen die Teilnehmer ihre Reise außerhalb der sechs oben genannten Städte und Landkreise beginnen und öffentliche Verkehrsmittel wie Hochgeschwindigkeitszüge, reguläre Züge und Überlandbusse nutzen, die von einem Reisebüro vermittelt werden, sagte Lin.
Ausländische Einwohner Taiwans sind nicht berechtigt, die Subventionen in Anspruch zu nehmen, sagten Beamte des Verkehrsministeriums.
 

Kommentare

Aktuell in dieser Rubrikmehr