Mitglieder des Europäischen Parlaments: Beziehung zwischen Europa und Taiwan ausgezeichnet

  • 22 September, 2020

Taipeh – 22. September 2020. In einer Debatte mit dem chinesischen Botschafter zur EU am 21. September bestätigten die Diplomaten der Europäischen Union und Mitglieder des Europäischen Parlaments (MEP), dass die Beziehungen zwischen Europa und Taiwan ausgezeichnet seien. Beide Seiten hätten ihre Zusammenarbeit in einer Vielzahl von Bereichen vertieft. Die Mitglieder des Europäischen Parlaments kritisierten auch die militärische Drohung Chinas gegen Taiwan als unangemessen und nicht förderlich für eine europäische Unterstützung der Ein-China-Politik. 

Mitglieder des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des Europäischen Parlaments hielten am Abend des 21. eine Videodiskussion ab, zu der Gunnar Wiegand, Exekutivdirektor für Asien und den Pazifik des Europäischen Auswärtigen Dienstes (EAD), und Zhang Ming, chinesischer Botschafter bei der EU, eingeladen wurden. In der Diskussion legten die Abgeordneten ihre Ansichten in Bezug auf Chinas Behandlung der Menschenrechte, künstlichen Intelligenz, Datentechnologie und Chinas unerfüllte Verpflichtungen im europäischen Handel dar. 

Reinhard Bütikofer, Vorsitzender der Delegation für die Beziehungen zur Volksrepublik China im Europäischen Parlament, forderte China auf, sich für einen Abbau der Spannungen in der Region einzusetzen, sowohl im Südchinesischen Meer als auch gegenüber Taiwan. Bütikofer betonte, dass China jegliche Ambitionen nur friedlich und ohne Gewaltanwendung gegen Taiwan verfolgen dürfe.

Kommentare

Aktuell in dieser Rubrikmehr