Historisches Treffen zwischen US-Gesundheitsminister und Präsidentin Tsai

  • 10 August, 2020
US-Gesundheitsminister Azar (links) zu Gast im Präsidialamt (Bild: CNA)

Taipei – 10. August 2020. Präsidentin Tsai Ing-wen (蔡英文) hat heute in Taipei den US-Gesundheitsminister Alex Azar empfangen. Dabei handelte es sich um das höchstrangige Treffen von offiziellen Vertretern der Republik China (Taiwan) und der USA seit dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen im Jahr 1979. 

Azar, der am Sonntag mit einer Delegation in Taipei eingetroffen war, erschien zunächst zu einem Besuch im Präsidialamt. Vor versammelten Journalisten sagte Azar, dass es eine Ehre für ihn sei, eine Botschaft von starker Unterstützung und Freundschaft von Präsident Trump an Taiwan zu übermitteln.

Der US-Gesundheitsminister sagte weiter, dass der Schwerpunkt seines Besuchs darin liege, Taiwans Erfolg im Kampf gegen die Covid-19-Pandemie zu verdeutlichen. Außerdem wolle man die gemeinsame Zusammenarbeit stärken, um auf Gesundheitsbedrohungen reagieren zu können.

Präsidentin Tsai sagte, sie hoffe, dass der Austausch zwischen der US-Delegation und Taiwans Behörden den US-Vertretern einen umfassendes Bild von Taiwans Anstrengungen liefern könne, um einen Ausbruch von Covid-19 im Land einzudämmen.

Zudem erinnerte die Präsidentin an Taiwans Ausschluss von der Weltgesundheitsversammlung (WHA). „Während der Epidemie hat Taiwan bewiesen, dass es nicht nur das eigene Land schützen, sondern auch anderen Ländern helfen kann. Ich will noch einmal betonen, dass politische Faktoren nicht über das Recht auf Gesundheit gestellt werden können. Der Ausschluss Taiwans von der WHA widerspricht den universellen, gesundheitlichen Prinzipien der Menschenrechte.“

Im Anschluss wohnten Azar und Taiwans Gesundheitsminister Chen Shih-chung (陳時中) der Unterzeichnung eines Memorandums zwischen beiden Ländern teil. Darin geht es um die gesundheitliche und medizinische Zusammenarbeit. In den kommenden Tagen wird der US-Offizielle mit weiteren Vertretern von Taiwans Gesundheitsbehörden zusammentreffen.

Kommentare

Aktuell in dieser Rubrikmehr