Keine weitere Verschlechterung am Arbeitsmarkt erwartet

  • 27 May, 2020
Chu Tzer-ming, Leiter des DBGAS

Taiwans Statistikbehörde rechnet mit keiner weiteren Verschlechterung der Situation auf dem Arbeitsmarkt. Angesichts der nachlassenden Auswirkungen der lokalen Virenepidemie geht man im zweiten Quartal von einem Durchschreiten der Talsohle aus.

Dies teilte Chu Tzer-ming (朱澤民), Leiter des Statistikamtes (DGBAS) heute auf Rückfrage eines Oppositionsvertreters vor dem Finanzausschuss des Parlamentes mit.

Taiwan verzeichnete im April einen Anstieg der Arbeitslosigkeit um 36.000 Personen auf insgesamt 481.000, dies waren 44.000 mehr als im April 2019.

Dies entspricht einer Arbeitslosenquote von gut 4%, der höchsten seit dem Finanztsunami im Jahr 2009. Gegenüber dem Vormonat stieg die Arbeitslosenzahl um 0,3%.

Das weiterhin stabile Beschäftigungsniveau, welches in anderen Ländern um 2 bis 3 % abnahm, weise darauf hin, dass weiterhin Beschäftigung gefunden werden kann. DGBAS-Leiter Chu rechnet für 2020 weiterhin mit einem BIP-Wachstum von über einem Prozent.

Kommentare

Aktuell in dieser Rubrikmehr