Zahl der von unbezahltem Urlaub und Kurzarbeit Betroffenen weiter gestiegen

  • 08 May, 2020
Viele betroffene Arbeitnehmer beantragen einen Sonder-Hilfskredit

Taipei 8.5.2020 - Die Zahl der Arbeitnehmer in unbezahltem Urlaub oder Kurzarbeit hat sich weiter erhöht. 1047 Unternehmen haben in der Woche vom 1. bis 7. Mai unbezahlten Urlaub oder Kurzarbeit angemeldet. Das sind 125 Unternehmen mehr als in der Woche davor. Es ist das erste Mal, seit Januar 2009, dass die Zahl 1000 übersteigt.

Die Zahl der von unbezahltem Urlaub oder Kurzarbeit betroffenen Arbeitnehmern ist in der Woche vom 1. bis 7. Mai um 160 auf 19.000 gestiegen.

Am meisten betroffen ist der Produktionsbereich mit 7247 betroffenen Arbeitnehmern, gefolgt vom Hotel- und Gastgewerbe mit 3950 und dem Groß- und Einzelhandel mit 3677 betroffenen Mitarbeitern.

Bei den Unternehmern waren mit 294 die meisten im Groß- und Einzelhandel betroffen, gefolgt von 210 in der Produktion und 158 im Hotel- und Gastgewerbe.

Die meisten Unternehmen, deren Mitarbeiter in letzter Zeit von unbezahltem Urlaub oder Kurzarbeit betroffen waren, sind gemäß dem Arbeitsministerium Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern. Viele mussten ihre Arbeitszeit wegen der Auswirkungen von COVID-19 um ein oder zwei Tage pro Woche reduzieren.

Diese Statistik erfasst nur Unternehmen, die eine Vereinbarung mit ihren Beschäftigten getroffen haben, und diese beim Arbeitsministerium gemeldet haben.

Kommentare

Aktuell in dieser Rubrikmehr