China soll die Hongkong gegenüber gemachten Zusagen einhalten

  • 15 November, 2019
Präsidentin Tsai Ing-wen (Flickr)

Präsidentin Tsai Ing-wen appellierte an China, seine gegenüber Hongkong gemachten Zusagen einzuhalten.

Sie reagierte damit auf die heutige Aussage von Chinas Staatspräsident Xi Jinping, der sich erstmals zur Situation in Hongkong äußerte. Xi sieht das „Ein Land, zwei Systeme“–Modell ernsthaft in Frage gestellt. Dringenste Aufgabe sei eine Beendigung der Gewalt und die Wiederherstellung von Ordnung.

Präsidentin Tsai sagte dazu, dass der beste Weg bei der Behandlung der Situation in Hongkong es sei, sich an seine Zusagen zu halten.

Dazu Präsidentin Tsai: „Ich denke, die Situation in Hongkong, die bis heute zu diesen Umständen geführt hat, ist hauptsächlich auf das nicht eingehaltende Versprechen Chinas, Hongkong demokratische Verfahren zu gewähren, zurückzuführen. Ich denke, der beste Weg zur Behandlung der gegenwärtigen Situation in Hongkong ist es, sich an die damals gemachten Versprechen zu halten, um Hongkong wieder auf einen demokratischen Weg zu bringen.“

In Taiwan bestehe ein parteiübergreifender Konsens bei der Unterstützung der Demokratiebewegung in Hongkong. Die Bürger Taiwans legten großen Wert auf ihre eigene Demokratie und Freiheit und unterstützen die Bestrebungen der Hongkonger dafür.

Kommentare

Aktuell in dieser Rubrikmehr