Taiwan auf Platz 12 beim Wettbewerbsranking des WEF

  • 09 October, 2019
WEF-Wettbewerbsranking: Einen Platz gestiegen

Beim Wettbewerbsranking des in der Schweiz ansässigen World Economic Forums konnte Taiwan einen Platz gut machen und belegte unter 141 Ländern weltweit den 12. Rang.

Unter den asiatischen Volkswirtschaften belegte Taiwan hinter Singapur, Hongkong und Japan den vierten Platz, konnte sich aber vor Südkorea (13.), Australien (16.), Neuseeland (19.), Malaysia (27.) und China (28.) platzieren.

Bei der Erstellung des Globalen Wettbewerbsindex (GCI) werden 103 Indikatoren in 12 Untergruppen wie u.a. Infrastruktur, Finanzsystem, Geschäftsdynamik, Innovationsfähigkeit, Marktgröße , Arbeitsmarkt, Gesundheit und Fähigkeiten bewertet.

Bei der Innovationsfähigkeit gehört Taiwan zusammen mit Deutschland, den USA und der Schweiz zu den vier Ländern, die mit mehr als 80 Punkten bewertet wurden. Die Maximalpunktzahl steht bei 100 Punkten. Das Finanzsystem belegte den sechsten Platz, Arbeitsmarkt und Infrastruktur den 15. und 16. Platz, Regierungsinstitutionen wurden auf dem 24. Platz eingestuft. In neun Unterbereichen gab es Verbesserungen, zwei Bereiche wurden niedriger bewertet.

Verbesserungsspielraum wird im Bereich der Fähigkeiten gesehen und zwar bei den Fähigkeiten von Absolventen und beim „Kritischen Denken im Unterricht“.

Die Ministerin von Taiwans Landesentwicklungskommission, Chen Mei-ling, sagte gegenüber Reportern, dass diese beiden Bereiche die Notwendigkeit zu Reformen in der beruflichen Ausbildung und der Kluft zwischen universitärem Lernen und der Arbeitswelt deutlich machten.

Relativ schwach schnitt man ebenfalls bei der Anstellung von ausländischen Arbeitskräften und der Zeitdauer für eine Geschäftsgründung ab. Ministerin Chen forderte eine Lockerung der Bestimmungen, um attraktiver für Start-up Unternehmen zu werden.

Kommentare

Aktuell in dieser Rubrikmehr