Chinas Druckausübung behindert regionalen Frieden

  • 08 October, 2019
Präsidentin Tsai auf dem Yushan-Forum

Präsidentin Tsai Ing-wen verurteilte bei ihrer Eröffnungsrede auf dem Yushan-Forum in Taipei Chinas Versuche der Isolierung Taiwans, welche nur den regionalen Frieden behinderten.

„Taiwan hat den Willen und die Fähigkeit, sich aktiver an regionalen Partnerschaften zu beteiligen. Jede Anstrengung, die Welt zu einem besseren Ort zu machen, sollte nicht durch politischen Druck oder einseitigen Zwang behindert werden. Chinas Versuch, Taiwan zu isolieren, beeinträchtigt nur den regionalen Wohlstand und die regionale Stabilität,“ sagte Tsai.

Sie dankte gleichgesinnnten Ländern die bereit seien, Taiwan bei Seite zu stehen und dessen wichtige Rolle in der indo-pazifischen Region anzuerkennen.

Das Yushan-Forum wurde vor drei Jahren zur Verbesserung der regionalen Beziehungen und der Erweiterung des Austausches mit den ASEAN-Ländern ins Leben gerufen.

In ihrer Rede wies Präsidentin Tsai auf die Erfolge der von ihr propagierten „Neuen Südwärtspolitik“ (NSP) hin. Im letzten Jahr studierten 50.000 Studenten aus den NSP-Ländern in Taiwan. Jeder vierte Besucher Taiwans kommt mittlerweile aus den Ländern Südostasiens, ein Anstieg von 70% im Vergleich zu 2015.

Überschritt man beim Außenhandel 2017 erstmals die 100 Mrd. USD-Marke, stieg dieser im letzten Jahr auf 117 Mrd. USD. Taiwans Investitionen in diesen Ländern einschließlich Indiens und Australiens beliefen sich in den letzten vier Jahren auf mehr als 14 Mrd. USD, sagte Präsidentin Tsai.

Für die Zukunft wünschte sie eine noch engere Zusammenarbeit zur Festigung der regionalen Beziehungen.

Kommentare

Aktuell in dieser Rubrikmehr