Menschenrechtsaktivisten treffen sich in Taiwan zum Oslo Freedom Forum

  • 13 September, 2019
Die Hongkonger Sängerin und Aktivistin Denise Ho auf dem Oslo Freedom Forum in Taipei

Taipei – 13.9.2019 - Heute hat in Taipei das Oslo Freedom Forum Taiwan stattgefunden. An dem Forum haben Menschenrechtsaktivisten aus verschiedenen Ländern und Bereichen teilgenommen, darunter die Hongkonger Sängerin und Aktivistin Denise Ho, die burmesische Journalistin und Gewinnerin des Pulitzer-Preises Esther Htusan und der frühere nordkoreanische Diplomat Thae Yong-Ho. Die Teilnehmer teilten ihre Erfahrungen mit Menschenrechtsverletzungen.

Der Gründer des "Oslo Freedom Forum", Thor Halvorssen, sagte, Taiwan stehe nun vor dem Problem der Diktatur Chinas. China nutze die besten Aspekte des Kapitalismus, um wirtschaftliche Erfolge zu erzielen und verwende das Geld, um westliche Technologien zu kopieren, Demokratie zu zerstören und ein gesellschaftliches Überwachungssystem aufzubauen: „Dies ist eine Regierung, deren Wirtschaft auf Sklaverei oder unfairen Praktiken basiert. Ihre Wirtschaft hat die besten Aspekte des Kapitalismus genommen, die besten Aspekte, die Taiwan und Hongkong erfolgreich gemacht haben. Sie haben außerdem die schlimmsten Aspekte, Ausbeutung, genommen, dies miteinander verwoben, um wirtschaftliche Erfolge zu erlangen. Diesen Erfolg und das Geld, das sie nun haben, nutzen sie, um Demokratien zu korrumpieren.“

Das Hauptforum des "Oslo Freedom Forum" findet jährlich in Oslo in Norwegen statt. Es werden jedoch auch Foren in anderen Ländern abgehalten. Dies war das zweite Oslo Freedom Forum in Taiwan.

Kommentare

Aktuell in dieser Rubrikmehr