Umsätze in den Wissenschaftsparks im ersten Halbjahr rückläufig

  • 11 September, 2019
Wissenschaftsparks mit Umsatzeinbußen durch Preiskampf und Auswirkungen der US-Strafzölle

Die Umsätze in den drei Wissenschaftsparks von Hsinchu, Taichung und Tainan fielen im ersten Halbjahr um 2,5 % auf ca. 39 Mrd. USD, teilte das Ministerium für Technologie und Wissenschaft mit. Für das Gesamtjahr erwartet man wegen des in der zweiten Jahreshälfte dynamischeren Halbleitersektors ein leichtes Wachstum.

Für die Umsatzeinbußen des ersten Halbjahres führte man den von China und Südkorea ausgehenden Preiskampf im Bereich der Optoelektronik an, die für einen Großteil der Umsätze und Beschäftigung verantwortlich ist.

Weitere negative Faktoren sind der allgemeine Industriezyklus und der anhaltende Handelsstreit zwischen den USA und China, insbesondere die Verhängung von Strafzöllen. Wies man in der Vergangenheit eine Wachstumsrate zwischen 3 % und 5 % auf, wird diese in diesem Jahr auf fast 1 % absinken.

Kommentare

Aktuell in dieser Rubrikmehr