USA für Taiwans Teilnahme an internationalen Organisationen

  • 15 April, 2019
  • 何得中
Brent Christensen (Bild: CNA)

Taipei–15. April 2019. Die USA werden sich laut ihrem Vertreter in Taiwan weiter dafür einsetzen, Taiwans Teilnahme an internationalen Organisationen auszuweiten. Das sagte der Direktor des American Institute in Taiwan Brent Christensen heute auf einer Konferenz zum 40-jährigen Bestehen des Taiwan Relations Act (TRA).

Christensen sagte, die USA hätten bereits viele Male zum Ausdruck gebracht, Taiwans volle Mitgliedschaft in internationalen Organisationen zu unterstützen, für die Staatlichkeit keine Voraussetzung ist. In allen anderen Organisationen würden die USA Taiwans „sinnvolle Teilnahme“ unterstützen. 

„Als ein wertvoller Partner und eine positive Kraft ist Taiwan seit langem und sollte auch in Zukunft stets ein Teil dieser Geschichte sein.“ 

Christensen zählte mehrere Organisationen auf, an denen Taiwan teilnehmen können sollte, darunter die Weltgesundheitsversammlung (WHA), Interpol sowie die Internationale Organisation für Zivilluftfahrt (ICAO). Mit seiner Expertise im Gesundheitswesen habe Taiwan gerade der WHA viel zu bieten.

Christensen kritisierte auch Pekings politische Einflussnahme, Taiwan anders als noch zwischen 2009 und 2016 nicht mehr als Beobachter an der WHA teilnehmen zu lassen. Der Druck aus China habe auch dazu geführt, dass Interpol und ICAO Taiwan keinen Zugang zu ihren Datenbanken oder neuesten Informationen gewähren würden.

An der heutigen Veranstaltung nahmen ehemalige und derzeitige Beamte sowie Akademiker aus den USA und Taiwan teil, um die Geschichte des Taiwan Relations Act und die zukünftigen Beziehungen beider Länder zu diskutieren.

Der Taiwan Relations Act bildet die Grundlage der inoffiziellen Beziehungen zwischen den USA und Taiwan. Das Gesetz wurde im April 1979 von der US-Regierung verabschiedet, nachdem die USA diplomatische Beziehungen mit der Volksrepublik China aufgenommen hatten.

Kommentare

Aktuell in dieser Rubrikmehr