Philippinen liefern erneut des Telefonbetrugs verdächtige Taiwaner an China aus

  • 12 February, 2019
  • F.P.
Abgeschoben nach China

Taipei - 12.2.2019 - Das Außenministerium drückte gegenüber den Philippinen nach der Auslieferung von sieben des Telefonbetruges verdächtiger Taiwaner nach China sein tiefstes Bedenken und Bedauern aus.

Es war das zweite Mal innerhalb eines Jahres, dass die Philippinen dem Drängen Taiwans, dies zu unterlassen, nicht nachkamen. Starker Druck aus China soll ausschlaggebend dafür gewesen sein.

Die sieben Taiwaner  gehörten zu einer Gruppe von 13 im letzten Jahr im Oktober auf den Philippinen zusammen mit weiteren 12 Ausländern festgenommenen Taiwanern. Die verbleibenden sechs Taiwaner sind nicht des Telefonbetruges an Bürgern Chinas verdächtigt, gegen sie wird gerichtlich vor Ort vorgegangen.

Das Repräsentanzbüro der Philippinen in Taiwan, dass Wirtschafts- und Kulturbüro Manila (MECO) begründete die Entscheidung zur Auslieferung an China damit, dass die meisten Opfer von dort stammten. Man halte sich an die internationalen Anstrengungen zur Bekämpfung und Bestrafung grenzüberschreitender Verbrechen.

Kommentare

Aktuell in dieser Rubrikmehr