Wirtschaftsministerium unterstützt Unternehmen bei Verlagerung nach Taiwan und Südostasien

  • 07 December, 2018
  • Admin
Wirtschaftsminister Shen Jong-chin bei einer Veranstaltung zur neuen Südwärtspolitik

Taipei – 7.12.2018 – Die neue Südwärtspolitik zeigt gemäß Wirtschaftsminister Shen bereits positive Auswirkungen auf Wirtschaft und Handel.

Falls in China tätige taiwanische Unternehmen wegen Unsicherheiten hinsichtlich Handelsdisputen zwischen den USA und China und globalen Unsicherheitsfaktoren überlegten, ihre Produktion aus China zu verlagern, werde das Wirtschaftsministerium sie dabei unterstützen. Dies gelte sowohl bei Verlagerung der Produktion zurück nach Taiwan als auch in Länder der neuen Südwärtspolitik.

Wirtschaftsminister Shen Jong-chin sagte: „Das Wirtschaftsministerium wird die Unternehmer nach Kräften dabei unterstützen, Probleme bei der Rückverlegung ihrer Produktion nach Taiwan zu lösen. Gleichzeitig wird das Ministerium sich verstärkt darum bemühen, die Ausbreitung von taiwanischen Unternehmen in Länder der neuen Südwärtspolitik zu fördern, um die Exportmärkte und Produktionsbasen zu diversifizieren und Taiwans Unternehmen in neue Regionen zu führen.“

Das Wirtschaftsministerium fördere auch Industrieparks für taiwanische Unternehmen in Ländern der neuen Südwärtspolitik. Damit wolle man kleinen und mittleren Betrieben mehr Rückhalt geben.

Mit der neuen Südwärtspolitik will die Regierung die Beziehungen zu aufstrebenden südostasiatischen Ländern, Indien und auch Australien und Neuseeland ausweiten.

Kommentare

Aktuell in dieser Rubrikmehr