Außenministerium: Handelsgespräche mit USA nicht mehr vor Jahresende

  • 06 December, 2018
  • 羅愷琳
Minister ohne Geschäftsbereich John Deng und Vorsitzende der Entwicklungskommission Chen Mei-ling (Archiv)

Taipei, 06.12.2018 - Das Außenministerium hat heute bekannt gegeben, dass es vor Ende dieses Jahres voraussichtlich nicht mehr zu Gesprächen zwischen Taiwan und den USA innerhalb des bilateralen Rahmenabkommen für Handel und Investitionen TIFA kommen wird.

Das letzte TIFA-Treffen der beiden Länder fand 2016 statt. TIFA ist die wichtigste Verhandlungsplattform für Handelsvertreter beider Länder. Das Außenministerium betonte, man stehe weiter im Dialog mit den USA, um einen geeigneten Zeitpunkt für ein Treffen zu finden. Als Grund für die Wartezeit nannte der Minister ohne Geschäftsbereich John Deng die hohe Auslastung der amerikanischen Kollegen, sowie die vakante Position des Vizedirektor der amerikanischen Handelsvertretung (USTR), die seit dem Amtsantritt von Präsident Trump nicht besetzt wurde.

Das TIFA war 1994 von beiden Ländern unterzeichnet worden. In seinem Rahmen wurden seither 10 bilaterale Gespräche abgehalten, mit einer fünfjährigen Pause zwischen 2008 und 2012. Grund dafür war ein Disput über Taiwans Verbraucherschutzregelungen, die den Import von Rindfleisch aus den USA einschränkten. Nach einer Lockerung des Gesetzes im Jahr 2012 waren TIFA-Gespräche 2013 wieder aufgenommen worden.

Das Außenministerium betonte, die USA hätte Taiwans Gesprächsanfrage nicht abgelehnt. Einen Terminvorschlag habe man noch nicht erhalten.

Kommentare

Aktuell in dieser Rubrikmehr